Nachhaltig und fair einkaufen

Wochenmarkt

Wochenmarkthanau
Unverpackt und plastikfrei!
Der Hanauer Wochenmarkt bietet die Möglichkeit Lebensmittel unverpackt zu kaufen. Seit 12. September 2020 gibt es keine kostenlose Einwegplastiktüte mehr. Kundinnen und Kunden werden gebeten, eigene Taschen, Beutel oder Körbe mitzubringen oder können für 10 Cent eine Bioplastiktüte erwerben.


 

Fairtrade

20200418 Kakao Ilkaykarakurt Dscp0614 1_

Fairtrade

Am 12. November 2020 wird Hanau offiziell als "Fairtrade-Town" ausgezeichnet.

Was ist Fairtrade / fairer Handel?
Das Ziel von fairem Handel ist es, Produzent*innen, Konsument*innen und Unternehmen zu verbinden und gerechte Arbeitsbedingungen für alle Beteiligten der Lieferkette zu schaffen.
Laut Fairtrade Deutschland profitieren momentan etwa 1,7 Millionen Bäuer*innen und Arbeiter*innen von ihrer Fairtrade-Beteiligung.
 
Was sind die Fairtrade-Towns?

Das Ziel der Fairtrade-Towns ist es, den fairen Handel auf kommunaler Ebene zu fördern und damit einen Beitrag zu verbesserten Welthandelsbedingungen zu schaffen. 

Welche Kriterien müssen erfüllt sein?
Kriterium 1: Stadtverordnetenbeschluss
Die Kommune muss einen Beschluss zur Unterstützung des fairen Handels verabschieden, außerdem wird bei Sitzungen und im Büro des Oberbürgermeisters nur noch fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt.

Kriterium 2: Steuerungsgruppe
Um die lokalen Aktivitäten und den Bewerbungsprozess zu organisieren, muss eine lokale Steuerungsgruppe mit mindestens drei Mitgliedern gegründet werden.
 
Kriterium 3: Fairtrade-Produkte
In Geschäften und in Cafés müssen mindestens zwei fair gehandelte Produkte angeboten werden. Die genaue Anzahl der erforderlichen Geschäfte richtet sich nach der Einwohnerzahl, in Hanau sind 20 Einzelhandelsgeschäfte und 10 Restaurants und Cafés gefordert.

Kriterium 4: Zivilgesellschaft
Um auch die Zivilgesellschaft in die Kampagne zu integrieren, müssen öffentliche Einrichtungen (Kirchen, Schulen, Vereine) über fairen Handel informieren und fair gehandelte Produkte anbieten.
 
Kriterium 5: Medien und Öffentlichkeitsarbeit

Von der Steuerungsgruppe wird Öffentlichkeitsarbeit gefordert. 
Wir wollen – gemeinsam mit Ihnen – die Welt ein bisschen besser machen. Fairtrade-Town Logo
Machen Sie mit! Wir suchen weiterhin Einzelhändler*innen, Gastronomen, Schulen, Vereine und Kirchen, die mindestens zwei Fairtradeprodukte anbieten oder nutzen und zu Fairtrade informieren.

Einzelhandel
Weltladen Hanau
Weltladen Hanau-Großauheim
Brettwerk Hanau
Denns Biomarkt
dm Drogerie
Fa. Herbert Kämmerer & Söhne
Florist Holzschuh
Grimms Blumenhandel (Wochenmarkt)
Kaufhof
Liwell Reformhaus Hermann
Wohnsinn Hanau
Reformhaus Brunzel
Blume 2000
Edeka
Lidl
Kaufland
Rewe
Elke Schmid Trauringe
Blumenhaus Herrmann
Stolzenberger GmbH

Gastronomiebetriebe
Bäckerei Mangelmann Rosen
Brasini Caffé-Bar
Café Central
Coffreez Hanau
Märchencafé Hanau
Sparkasse Hanau / Kantine
Café Brick
Ellis Bistro & Café
Zum Rothen Löwen
Da Pasquale
Café floral – Florist Holzschuh 
Oft wird auf eine Reparatur verzichtet, aber wieso eigentlich? Wieder Ressourcen für ein neues Produkt aufwenden? Oder lieber reparieren - aber wie?

Repair Café Hanau
Seniorenbüro Hanau, Steinheimer Strasse 1, 63450 Hanau
Café Art, Hauptstraße 54, 63457 Hanau
Das Prinzip: Reparieren gegen Spende. Repair Cafés sind ehrenamtliche Treffen, bei denen die Teilnehmer alleine oder gemeinsam mit anderen ihre kaputten Dinge reparieren. An den Orten, an denen das Repair Café stattfindet, ist Werkzeug und Material für alle möglichen Reparaturen vorhanden. Besucher nehmen defekte Gegenstände von zu Hause mit. Im Repair Café machen sie sich gemeinsam mit einem Fachmann oder einer Fachfrau an die Arbeit.
Das Prinzip des Teilens und Leihens macht bei vielen Gebrauchsgegenständen Sinn, die sowieso nicht im ständigen Gebrauch sind. Wieso nicht einfach mal eine Bohrmaschine leihen?
Probieren Sie es aus:
Leihladen
Carl-Zeiss-Straße 6, 63477 Maintal

 
Leben ohne Plastik - wie geht das?
Plastikmüll im Alltag reduzieren oder ganz auf die Plastik verzichten? Wir haben fleißig Tipps und Tricks gesammelt:
  1. Sagen Sie „Nein!“ zur Tüte und benutzen Sie den eigenen Korb, Rucksack, Tasche..
  2. Getränke, Jogurt, Milch.. einfach im Pfandglas kaufen. Mehrweg statt Einweg!
  3. Refill! Nutzen Sie eine wiederverwendbare Trinkflasche.
  4. An der Wurst- und Käsetheke einfach mal freundlich nachfragen, ob die Ware auch direkt in die mitgebrachte Dose gelegt werden kann.
  5. Die gewünschte Ware gibt es nicht unverpackt im Laden? Plastikverpackungen vor Ort lassen und ein Zeichen setzen.
  6. Kosmetik ohne Mikroplastik. In herkömmlichen Kosmetikprodukten ist oft Plastik in Form von Silikonen oder Plastikperlen verarbeitet. Wir sagen: „Das geht auch ohne!“ Probieren Sie es doch selbst mal aus.
  7. „No Straw, please!“ Eine gute Alternative zum Plastikstrohalm stellt Glas oder Metall dar.
  8. Ob Kleidung, Spielsachen oder Werkzeug. Versuchen Sie es mal secondhand!
  9. Reparieren statt wegwerfen!
Nachhaltigkeit international gemeinsam im großen Verbund
In Paris wurden 2015 von 193 Staaten, auch Deutschland, die 17 nachhaltigen Ziele verabschiedet und unterschrieben. Sie sind die Grundlage, auf der Strategien, Strukturen und Projekte durchgeführt werden. Zahlreiche Partner sind bereits auf dem Weg.
Die Welt jeden Tag ein bisschen besser gestalten. Wie das geht?

Wahrnehmung für das eigene Handeln beim Einkaufen:
regionale Produkte verbrauchen wenig Sprit beim Transport
saisonale Produkte sind reif, schmackhaft und günstiger im Preis
biologische Produkte enthalten weniger Pestizide und Schadstoffe
faire Produkte garantieren gerechte Löhne bei der Herstellung
Einkaufen, zubereiten und genießen
Beim Jogurt ist das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen und vom Mittagessen ist auch was übrig? Die einzige Lösung ist wegwerfen?
Es gibt so viele Möglichkeiten um Müll zu vermeiden und gleichzeitig eine Menge Geld zu sparen!
Die Suppe ist verbrannt? Die Milch ist umgekippt? Solche Verluste passieren im Alltag und gehören nicht zur Verschwendung!

Wegwerfen von Lebensmitteln, die eigentlich noch genutzt werden können oder schon wieder zu viel Gemüse und Obst einzukaufen ist vermeidbar!

Das gibt es doch nicht! 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel landen laut der Weltgesundheitsorganisation FAO doch nicht wirklich im Müll, oder?.
Doch!

Großmutters-Regel mal anders!
"Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt!“
"Nein, es wird nur noch eingekauft, was gebraucht wird!“

Da muss ich doch aber so viel beachten...
Unsere Checkliste gibt viele interessante Tipps und Tricks, wie das Wegwerfen von Lebensmitteln ohne viel Aufwand vermieden werden kann:
Einfach unsere Checkliste unten ausdrucken und abhaken!
 
Die Hanauer Tafel
Ehrenamtliche Menschen sind bei der Hanauer Tafel richtig. Die Hanauer Tafel ist eine Organisation die sich gegen Lebensmittelverschwendung und soziale Ungerechtigkeit einsetzt. Damit ist sie im Verbund mit vielen anderen Organisationen in Deutschland.

Was macht die Hanauer Tafel?
Rund 1.700 Menschen werden von der Hanauer Tafel mit zusätzlichen Lebensmitteln versorgt. Gleichzeitig werden mehr als 600.000 Lebensmittel aus Hanauer Geschäften „gerettet“.

Wie funktioniert das?
Lebensmittel die im Supermarkt aus verschiedenen Gründen nicht verkauft werden können (z.B. ist die Verpackung beschädigt), werden an die Tafel geliefert. Einkaufen klappt mit dem Tafelausweis.

Woher kommen die Lebensmittel?
Diese Lebensmittel werden von Bäckereien und Supermärkten zur Verfügung gestellt, um Lebensmittel zu retten, die noch verzehrbar sind. Leider können diese nicht mehr verkauft werden und landen meist im Müll.

Sind die Hanauer Tafel und foodsharing Konkurrenten?
Bei foodsharing können sich einzelne Personen engagieren und Lebensmittel abholen.
Die Hanauer Tafel ist eine gesellschaftliche Organisation, die Hygienerichtlinien für die übernommenen Lebensmitteln unterliegen.
Weitere Informationen zur Hanauer Tafel
In Hanau, im Main-Kinzig-Kreis und in der weiteren Region wird Nachhaltigkeit von Bildungseinrichtungen, Unternehmen und Freizeiteinrichtungen gelebt. Das Umweltzentrum Hanau koordiniert ein Nachhaltiges Netzwerk und ist regionale Beratungsstelle für Schulen auf dem Weg zur Umweltschule.
"Nachhaltig Vernetzt" ist das Motto von Akteuren in Hanau und Region. Schon seit einigen Jahren engagieren sich Schulen, Vereine und Unternehmen für eine nachhaltige Zukunft in Hanau und Region. Gemeinsam wollen sich die Akteure dafür einsetzen, Nachhaltigkeit sichtbar zu machen. Das Netzwerk ist Teil der Hessischen Bildungsinitiative Nachhaltigkeit.

Projekte der Partner im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung vermitteln, welche kostbaren und nachhaltigen Schätze in Hanau und in der Region zu finden sind.
"Green Meetings", Vielfalt der Bienenwelt, Fairer Handel, Beratung in Energieeffizienz und das Künstlernetzwerk sind einige Themen, die die Partner in gemeinsamer Öffentlichkeitsarbeit vorstellen möchten. Interessierte sind herzlich eingeladen, eigene Projekte in das Netzwerk einzubringen.

Das Hanauer Netzwerk zur Nachhaltigkeit ist deutschlandweit vernetzt.
Die 9 hessischen nachhaltigen Netzwerke sind so erfolgreich, dass der "Rat der Nachhaltigkeit" in Berlin deutschlandweit nachhaltige Netzwerke initiiert hat. Das Ziel, Akteure zur Nachhaltigkeit bundesweit zu verbinden, wird mit Aktionen, Informationen und Veranstaltungen erreicht. Weitere Informationen

Das Umweltministerium Hessen fördert aktuell ein Projekt mit dem Titel „Hessische Bildungsinitiative Nachhaltigkeit“, dass dazu beitragen soll, verschiedene Wege zu mehr Nachhaltigkeit aufzuzeigen. Koordiniert wird das Projekt von der ANU-Hessen (Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Hessen).
Das Projekt besteht aus den vier Modulen, unter anderem dem Modul „Regionale nachhaltige Netzwerke“, Schuljahr der Nachhaltigkeit, Klimaschutz im Unterricht und Unterrichtseinheiten zu nachwachsenden Rohstoffen.

Das Umweltzentrum Hanau nimmt am Teilprojekt „Regionale nachhaltige Netzwerke“ teil, mit dem die Bildungsangebote zum Thema Nachhaltigkeit von Partnern aus unterschiedlichen Branchen und Regionen zusammengefasst werden sollen. Unter dem Motto „Nachhaltig vernetzt – Hanau und Region“ hat das Umweltzentrum Hanau ein eigenes Netzwerk ins Leben gerufen. Dieses soll eine Plattform bieten, um Erfahrungen zur Bildung für nachhaltige Entwicklung austauschen und neue Wege ausprobieren.

Langfristig soll das Netzwerk dazu führen, der Bevölkerung unserer Region die Themen der Nachhaltigkeit wie Klimaschutz, fairer Handel, Naturschutz oder Energie näher zu bringen, Informationen und Handlungsmöglichkeiten benennen können und für die Gestaltung des eigenen Lebens nutzen.

Hierzu fand bereits 2014 eine Auftaktveranstaltung im Umweltzentrum Hanau statt, an dem zahlreiche Bildungseinrichtungen, Schulen, Vereine und Unternehmen aus Hanau und Region teilnahmen. Stadtrat Andreas Kowol begrüßte die Anwesenden und freute sich über das große Interesse. Die Partner möchten das Netzwerk nun in weiteren Treffen gemeinsam auf den Weg bringen.
Nachhaltig Vernetzt
Partner im nachhaltigen Netzwerk werden
Wer gerne Partner unseres Netzwerks werden möchten, kann sich an das Umweltzentrum Hanau wenden. Schon jetzt sind die Partner des Netzwerkes im Internet vertreten.