Sozialer Zusammenhalt

Das Gebiet „Hafentor“ wurde 2018 in das Bund-Länder-Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die Soziale Stadt“ aufgenommen.
Bund, Land und die Stadt Hanau beteiligen sich an der Förderung von investiven Maßnahmen zu ca. je einem Drittel.

Ziele des Bund-Länder-Programms

  • Entwicklung von Bürgerbewusstsein für den Stadtteil
  • Verbesserung des Wohnwerts der Wohnungen
  • Aufwertung des Wohnumfelds
  • Stärkung der lokalen Wirtschaft
  • Verbesserung des Angebotes an sozialer, kultureller, bildungs- und freizeitbezogener Infrastruktur
Der Förderzeitrahmen des Bund-Länder-Programms beträgt nach derzeitigem Stand 10 Jahre. ...
Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK)
Dieses wird im Jahr 2019 erarbeitet.
Kurzbeschreibung der wesentlichen Inhalte:

Ausgangslage
Das Programmgebiet liegt im Südwesten der Stadt Hanau. Es hat eine Größe von 13 ha und ca. 700 Einwohner. Es befindet sich in einer stadträumlich isolierten Lage zwischen einerseits dem Gleisbett des Hauptbahnhofs und der B43 sowie ihrer Verlängerung der Auheimer Straße und andererseits dem Bezirk Hafen. Innerhalb des Gebiets dominiert die Wohnnutzung.

Defizite
  • Städtebauliche Mängel im markanten Hafentorgebäude und seinem Umfeld
  • Bauliche und gestalterische Bedarfe in der Siedlung Annastraße
  • Das Fehlen von attraktiven Grün- und Freiflächen
  • Eine zunehmende soziale Segregation der Wohnbevölkerung
  • Probleme mit der Sicherheit im öffentlichen Raum

Handlungsfelder und Ziele für das Hafentor
Diese werden im Jahr 2019 mit der Erarbeitung des ISEKs definiert. Hier vorab einige Vorschläge aus dem Programmantrag:
  • Aktivierung der Bewohnerschaft, umfassende Bürger/innen-Mitwirkung, Verbesserung des Stadtteillebens
  • Verbesserung des sozialen und kulturellen Lebens auch unter Mitwirkung der „kreativen“ Bewohner im Hafentorgebäude
  • Städtebauliche Stabilisierung und Entwicklung des Stadtteils
  • Verbesserung der Wohn- und Lebensbedingungen
  • Öffentlichkeitsarbeit / Netzwerkarbeit
    durch
  • Aufbau und Vernetzung sozialer, kultureller und arbeitsmarktpolitischer Projekte
  • Intensive Beteiligung der Bewohner/innen
  • Umgestaltung des Wohnumfelds
  • Aufwertung und Erhöhung der Aufenthaltsqualitäten öffentlicher Straßen und Plätze
  • Schaffung wohnungsnaher Grün- und Erholungsbereiche für die verschiedenen Nutzergruppen
  • Quartiersmanagement: Betrieb eines Quartiersbüros

Übersichtsplan Fördergebiet - Aktuell